Die Geschehnisse der letzten Monate im Überblick:

Aktuell drehen wir an der ersten Szene, in der Menschen und Roboter zusammen im Bild sind. Der Schauplatz ist am Rand der Stadt, eine Art Klippe, die Ver- bindung zwischen der Metropole und den Abgründen der Mine. Hier wird das Urteil vollstreckt, welches die Menschen Nr. 142 angedacht haben, als Bestrafung für den missgedeuteten Versuch die Welt vor dem drohenden Ende zu schützen...
Dies ist nun auch die erste Gelegenheit bei der unsere Menschenfamilie komplett ist, da sowohl die großen alsauch die kleinen Versionen benötigt werden. - Die einen für Nahaufnahmen von Gesichtern u.ä. - die Anderen für die Totalen in denen sie als kleine Gestalten in einer großen Welt zu sehen sind...

Auf dem Gruppenbild nebenan sind die Maßstäbe recht gut zu erkennen.

Für den Hintergrund sind wir diesmal auf eine Greenscreen angewiesen - Nach der Bearbeitung wird sie durch dampfige Wolkenformationen ersetzt werden. Dafür bin ich jetzt schon seit fast zwei Jahren auf der Suche nach geeigneten Wolken - einige mögliche Kandidaten sind oben zu sehen. (Klick zum Vergrößern) - Für das fertige Design dieses Sets müsst ihr euch aber noch etwas gedulden, da müssen wir selbst noch etwas experimentieren...

Im Herbst gab es leider eine kleine Zwangspause weil Josua mitsamt unserem Studio umgezogen ist - dazu kamen noch einige Schwierigkeiten mit diversen Internetanbietern...

Zuvor konnten wir allerdings das Minen-Set fast vollständig abdrehen, was auch nötig war, denn dieses Set läßt sich nicht umziehen da es nicht durch die Tür passt. In der letzten Minen-Szene ist Nr. 142 auf der Suche nach Antworten - Er fragt sich warum er tun soll was ihm befohlen wird und warum alle Anderen dies ebenso befolgen. Er spricht mit vielen anderen Robotern in der Mine, doch keiner kann ihm weiterhelfen... Die ernüchternde Wahrheit bringt ihn schlussendlich zum durchdrehen...

Für diese Szene habe ich noch zahlreiche Roboter-Statisten ange- fertigt, schließlich braucht der Kleine 142 einige Kollegen die er befragen kann...
Da man bei Charakteren die so- wieso nur in einer Szene kurz vorkommen recht viel Gestaltungs-freiheit hat war dies eine gute Gelegenheit wieder eine Spur von Humor ins Design zu integrieren. ;)

So zum Beispiel das Kerlchen im Untersten Bild: Abgesehn von seiner Bohrer-Nase besitzt er ein Bein und ein Rad - Die Umsetzung eines alten, gehbehinderten Roboters. Damit nicht zu viel Mitleid aufkommt ist er Einer von der grimmigen Sorte, die den kleinen Hauptcharakter nur abweisen.   ;)

...Der Oberste ist eine Art Specht, der mit seinem Kopf gegen die Wand schlägt - ein Sinnbild der Dummheit.
Und der Mittlere besitzt die Spezialfähigkeit gleichgültig mit den Schultern zu zucken...

Des Weiteren ist es mir diesen Sommer gelungen, die wohl größte und bedeu- tendste Requisite des Filmprojekts zu bauen: Die Turmuhr!
Von ihr gibt es zwar noch keine fertigen Animationen, allerdings habe ich ein Video veröffentlicht, in dem Alles vorgeführt wird. >> Siehe unten...

Dieses Video wurde sogar von VSauce (einem sehr bekannten Youtube-Kanal) in einer seiner Shows vorgestellt und wurde dort schon über 800.000 mal gesehn.
(Wennauch nur wenige Sekunden davon)
Das Video ist auch unter "Publikationen" auf unserer Website zu finden.

Häufigere Updates und mehr Bilder von kleineren Details gibt es wie immer hier in der Kategorie "Blog" und auf unserer Facebook-Seite:

>> https://www.facebook.com/DasGetriebeImSand

Insgesamt haben wir jetzt etwas mehr als 7 Minuten Rohmaterial in etwa 8500 Bildern aufgenommen - drei Viertel davon sind auch bereits bearbeitet. Das entspricht ungefähr der Hälfte unserer Geschichte, also wird es trotz allem noch etwas dauern bis wir tatsächlich fertig sind. Zum Glück sind inzwischen die meisten Figuren, Sets und Re- quisiten fertig gebaut, dann können wir uns jetzt besser auf Animation und Postproduktion konzentrieren.
Das nächste größere Ziel besteht nun darin, einen echten Trailer zu veröffentlichen!

Vielen Dank für eure Unterstützung und einen guten Rutsch!
Valle & Josh


Dieses Projekt wurde mithilfe von Crowdfunding über www.startnext.de finanziert. - Vielen Dank an all unsere Unterstützer!